zertifizierung_templates.jpg

Zertifizierungsgebühren

Die Zertifizierungsgebühren richten sich nach dem Zertifizierungsverfahren. Ein umfassendes Erst- Zertifizierungsverfahren führt zu einer vierjährigen Gültigkeit der Zertifizierung. Während der ersten drei Gültigkeitsjahre erfolgt die Sicherstellung der Konformität durch Überwachungen, während jeweils im vierten Gültigkeitsjahr ein umfassendes Re-Zertifizierungsverfahren stattfindet und zu einer neuen Gültigkeitsdauer von vier Jahren führt.


Innerhalb des Zertifizierungsverfahrens gibt es zwei verschiedene Arten der Konformitätsüberprüfung:
1. eine Gesamtevaluation bei der Erst-Zertifizierung sowie jeweils im Jahr 4 der Gültigkeitsperiode für die Re-Zertifizierung
2. Überwachungsevaluationen der sensiblen Kriterien

Entsprechend dieser unterschiedlichen Arten von Prüf- und Zertifizierungsverfahren gibt es auch verschiedene Gebührenarten, die alle grössenabhängig sind:
1. Gebühren für die Gesamtverfahren (Erst- und Re-Zertifizierungsgebühr)
2. Gebühren für die Überwachungsjahre 1,2,3

Prinzip der Rechnungsstellung

Zertifizierungsgebühren sichern die Durchführung laufender Konformitätsüberprüfungen. Erst deren Ergebnisse erlauben es der Zertifizierungsinstitution, die Bestätigung (= Zertifizierung) der Einhaltung der Anforderungen der Norm während der ganzen Gültigkeitsperiode der Zertifizierung aufrecht zu erhalten. Zertifizierungsgebühren sind also Prüfungsgebühren und als solche im Voraus und unbesehen des Prüfungsergebnisses zu begleichen. Prüfungsgebühren können nach erfolgter Prüfung nicht rückerstattet werden.

Gebühr für Erst- und Re-Zertifizierung »

Grössenabhängige Erst-Zertifizierungsgebühren
Die grössenabhängigen Jahresgebühren für die Erst-Zertifizierung sind aus der nachfolgenden Tabelle ersichtlich:

Zwar sind die im Rahmen des Erst-Zertifizierungsverfahrens und des vierjährlichen Verfahrens zur Re-Zertifizierung überprüften Anforderungen die gleichen, die Verfahren sind aber in der zeitlichen Strukturierung verschieden.

Rechnungsstellung für die Erst-Zertifizierungsgebühren
Die Rechnungsstellung für die Erst-Zertifizierungsgebühren erfolgt in drei Teilbeträgen (siehe Graphik unten), aber ebenfalls jeweils im Voraus und richtet sich zeitlich nach dem Zertifizierungsantrag des Centers:

1. Der Fragebogen für das Erst-Zertifizierungsverfahren kostet CHF 108.00 inkl. Mehrwertsteuer
Wenn beim Centerverantwortlichen nach dem Studium der Informationsdokumente Interesse an einer Zertifizierung besteht, bestellt er den Erst-Zertifizierungsfragebogen. Diesen erhält er, wenn er die Fragebogengebühr beglichen hat. Beim Lesen und gegebenenfalls Komplettieren des Fragebogens wird der Aufwand für die Erfüllung der Anforderungen der Norm für den Centerverantwortlichen ganz konkret ersichtlich. Dies erlaubt ihm, den Entscheid über die Weiterführung des Erst-Zertifizierungsverfahrens auf einer umfassenden Faktenbasis zu fällen oder das Verfahren gegebenenfalls auch abzubrechen.

2. Die Fragebogenanalyse und die Vorortüberprüfung kostet CHF 756.00 inkl. Mehrwertsteuer
 Hat der Centerverantwortliche den komplettierten Fragebogen mit den verlangten Dokumenten eingereicht, erfolgt die Analyse durch QualiCert, nachdem die Fragebogenanalysegebühr beglichen wurde. Die Ergebnisse der Fragebogenanalyse und insbesondere auch der Überprüfung vor Ort erweitern die Kenntnisse der Centerverantwortlichen über die Zertifizierungsanforderungen ein weiteres Mal und erlauben so eine zweite Standortbestimmung. Auch zu diesem Zeitpunkt besteht wiederum die Möglichkeit, das Zertifizierungsverfahren gegebenenfalls abzubrechen.

3. Die grössenabhängigen Restgebühren
Die grössenabhängigen Restgebühren bestehen aus der Differenz zwischen der grössenabhängigen Erst-Zertifizierungsgebühr (siehe Tabelle oben) und den bereits beglichenen Fragebogen- und Fragebogenanalysegebühren. Die Restgebühr wird aber in Abhängigkeit vom Datum der Erst-Zertifizierung des Centers quartalsmässig „pro rata temporis“* in Rechnung gestellt. Liegt das Datum der Erst-Zertifizierung im 4. Quartal des Kalenderjahres, so wird gleichzeitig mit der Restgebühr auch die Überwachungsgebühr für das Folgejahr, das erste Jahr der vierjährigen Gültigkeitsperiode der Zertifizierung, fällig.
*„pro-rata-temporis“ heisst, dass die Höhe der Restgebühr für die Erst-Zertifizierung vom Datum der Erst-Zertifizierung abhängig ist wie die nachfolgende Graphik aufzeigt.

Das Erst-Zertifizierungsverfahren kann zu jedem beliebigen Datum begonnen, aber insbesondere auch abgeschlossen werden. Weil die Erst-Zertifizierung in jedem Falle aber nur bis Ende jenes Kalenderjahres gültig ist, in dem die Zertifizierung verliehen wurde, profitiert ein betroffenes Center je nach Datum der Erst-Zertifizierung unterschiedlich lang. Dieser Tatsache wird durch eine „pro rata temporis“ Verrechnung der Rest-Zertifizierungsgebühr Rechnung getragen:



Kosten für den Eintrag in das Zahlstellenregister der Leistungserbringer im Schweizer Gesundheitswesen
Ein zertifiziertes Center erwirbt sich das Anrecht, wie jede Apotheke, jeder Arzt oder jedes Spital in das Register der Leistungserbringer im Schweizer Gesundheitswesen eingetragen zu werden. Dieser Eintrag ist mit der Zuteilung einer Nummer dieses Registers verbunden, der sogenannten ZSR-Nummer. Diese ist wiederum Voraussetzung dafür, dass die Kunden des Centers bei den Krankenversicherern Präventionsbeiträge an die Abo-Kosten geltend machen können.

Der Eintrag in das Zahlstellenregister und die Zuteilung einer Nummer erfolgt automatisch nach der Erst-Zertifizierung. Für diesen Eintrag und die Datenpflege stellt die Betreiberin des Zahlstellenregisters, die SASIS AG – eine Tochtergesellschaft der Schweizer Krankenversicherer – dem Center nach erfolgter Zertifizierung für fünf Jahre eine Rechnung in Höhe von CHF 324.00 inkl. MwSt. zu.


Grössenabhängige Re-Zertifizierungsgebühren
Die grössenabhängigen Jahresgebühren für die Re-Zertifizierung sind aus der nachfolgenden Tabelle ersichtlich:

Rechnungsstellung
Zur Garantie einer reibungslosen und unterbruchlosen Re-Zertifizierung mit einer Gültigkeit von 4 Jahren erfolgt die Rechnungsstellung jeweils im 4. Quartal des letzten Gültigkeitsjahres.

Überwachungsgebühr »

Grössenabhängige jährliche Überwachungsgebühren der Jahre 1, 2 und 3
Die grössenabhängigen jährlichen Überwachungsgebühren, welche jeweils in den Jahren 1, 2 und 3 der Gültigkeitsperiode erhoben werden, sind aus der nachfolgenden Tabelle ersichtlich:

Rechnungsstellung Überwachungsgebühren
Zur Garantie einer unterbruchlosen Weiterführung der Zertifizierung durch die Vermeidung des Entzugs der Zertifizierung erfolgt die Rechnungsstellung jeweils im 4. Quartal der Jahre 1, 2 und 3 der Gültigkeitsperiode.

Kategorienzuteilung

Die Kategorienzuteilung erfolgt auf zwei verschiedene Arten.

Hauptsystem »

Im Hauptsystem erfolgt die Kategorienzuteilung der Center in Abhängigkeit von der Anzahl separater Trainingsstationen.

Alle Center werden jeweils jedes Jahr per 1. Januar auf der Basis der Anzahl separater Trainingsstationen in die entsprechenden Kategorien eingeteilt. Ein Wechsel in das Alternativsystem ist nur durch eine kriterienkonforme Meldung der Mitgliederzahl möglich. Eine separate Trainingsstation ist definiert als ein Trainingsgerät oder ein Trainingsplatz, an welchem eine Person gerätegestützt eine Übung für das Kraft- oder Ausdauertraining durchführen kann. Kurz- oder Langhanteln werden nicht gezählt, hingegen Trainingsplätze wie Bänke, Smith-Stationen und vergleichbare. Auch Trainingsgeräte für das Gruppenfitness oder Sprossenwände oder vergleichbare Trainingsplätze werden nicht gezählt, es sei denn solche stehen zur ständigen Nutzung im Individualtrainingsbereich (z.B. Spinning-Bikes im Ausdauertrainingsbereich).

Alternativsystem »

Im Alternativsystem erfolgt die Kategorienzuteilung der Center in Abhängigkeit von der Mitgliederzahl. Die Bestimmungen zur Meldung der Mitgliederzahl:

a) Der Nachweis muss bis spätestens 31. März bei der Zertifizierungsinstitution eintreffen.

Trifft der Nachweis erst später, aber bis Ende Juli bei der Zertifizierungsinstitution ein, erfolgt die erste Überprüfung des Jahres gemäss der Kategorienzuteilung nach der Anzahl separater Trainingsstationen. Überprüfungen nach dem 1. September werden in diesem Fall hingegen gemäss der Kategorienzuteilung nach Mitgliederzahl vorgenommen wie die Berechnung der Zertifizierungsgebühr für das dem Stichtag der Mitgliederzahlmeldung folgende übernächste Jahr.

b) Der Stichtag für den Nachweis der Mitgliederzahl ist der 31. Dezember des Vorjahres.

c) Der Nachweis muss schriftlich durch einen Treuhänder oder eine Revisionsstelle beglaubigt sein, welche Mitglied von Expert Suisse oder von Treuhand Suisse oder einer vergleichbaren Organisation ist. Die Liste/n der Mitglieder ist/sind im Internet unter www.expertsuisse.ch bzw. www.treuhandsuisse.ch einzusehen.

d) Die Kosten für den Nachweis gehen zu Lasten des Centers.

e) Die per 31.12. nachgewiesene Mitgliederzahl ist massgebend für die Kategorieneinteilung für das dem Stichtag folgende Jahr sowie für die Zertifizierungsgebühr für das übernächste Jahr.

f) Erbringt ein Center, dessen Kategorienzuteilung auf Grund des Nachweises der Mitgliederzahl erfolgte, bis Ende Januar des Folgejahres keinen erneuten Nachweis der Mitgliederzahl, erfolgt die Kategorienzuteilung automatisch wieder in Abhängigkeit von der Anzahl separater Trainingsstationen

Kategorienwechsel »